Frauenarztpraxis Dr. Franz-J. Moser Donaueschingen
Frauenarztpraxis Dr. Franz-J. MoserDonaueschingen

Zytologisches Labor

 

Die Zytologie ist die Wissenschaft von den gesunden und kranken Zellen. Im Rahmen der Zytologie werden gefärbte Zellen im Mikroskop beurteilt und dahingehend untersucht, ob sie krankhafte Veränderungen aufweisen. Die Zytologie wird in vielen Bereichen der Medizin eingesetzt. Durch Einführung der Zytologie in der Früherkennung des Gebärmutterhals-Krebses durch Papanikolaou 1928 wurde die Häufigkeit fortgeschrittener Krebs-Erkrankungen mit Hilfe eines sehr preiswerten Massentests entscheidend gesenkt. Die zytologische Untersuchung ist ein wichtiger Teil der Krebs-Früherkennung bei Frauen.

 

Wir betreiben unser eigenes Zytologisches Labor, in dem zwei Ärzte und eine CTA (Cytologisch-Technische Assistentin) tätig sind.

 

Der Krebsabstrich oder "Pap-Test"

 

Im Rahmen der Krebsvorsorge-Untersuchung, aber auch bei den regelmässigen Untersuchungen von Frauen im Rahmen der Empfängnisverhütung wird üblicherweise ein Krebsabstrich entnommen. Dieser wird fixiert, getrocknet, gefärbt und dann sehr genau in unserem Labor analysiert.

Das Ergebnis wird bei uns nach der  "Münchner Nomenklatur" als "Pap-Stufe" ausgedrückt.

Pap I und Pap II sind völlig normal.

Pap IIID ist der Verdachtsfall, der kontrolliert werden muss und eigentlich nicht sehr beunruhigend ist.

Pap. III ist eine Sondersituation.

Pap. IVa ist eine so schwere Veränderung, dass sie durch eine kleine Operation abgeklärt werden muss.

Pap IVb bedeutet dann "früher Gebärmutterhals-Krebs".

Pap V beschreibt dann die Zellen eines "fortgeschrittenen Gebärmutterhals-Krebs".

 

In unserem Labor sind etwa 97% der Abstriche unauffällig und 3% der Abstriche auffällig. Der grösste Teil davon gehört in die Gruppe Pap IIID und muss überwacht werden. Bei regelmässigen Kontrollen, z.B. alle drei Monate, braucht eine Patientin keine Sorge zu haben, dass ein Krebs übersehen wird. Wir wissen heute, dass ein Krebs am Muttermund 10 bis 15 Jahre bis zu seiner Entstehung benötigt.

 

Ursache für die meisten dieser Veränderungen am Muttermund sind Human-Papilloma-Viren.

 

Wenn Sie dieses Thema genauer interessiert, oder wenn Sie einen auffälligen Abstrich (Pap IIID oder Pap IVa) haben, dann öffnen Sie den folgenden Link: auffälliger Krebsabstrich, dort finden sie den "Download": "Der auffällige Krebsabstrich, Pap IIID und Pap IVa".