Frauenarztpraxis Dr. Franz-J. Moser Donaueschingen
Frauenarztpraxis Dr. Franz-J. MoserDonaueschingen

Nackenfalten-Messung(NT) und Erst-Trimester-Screening(ETS)

 

Nackenfalten-Messung (NT-Messung) oder besser die Erst-Trimester-Diagnostik oder Erst-Trimester-Screening (ETS) dienen der Abschätzung der Wahrscheinlichkeit dafür, dass eine schwangere Frau ein chromosomal krankes Kind erwartet. Die Wahrscheinlichkeit hierfür steigt mit dem Alter. Zum Bespiel ist für eine 35-jährige Frau das Risiko, ein Kind mit einem Down-Syndrom (Trisomie 21) zu bekommen, ca. 1:250; das heißt: von etwa 250 Kindern ist eines krank. Für eine 39-jährige Frau ist das Risiko dann ca. 1:100.

 

Ein Hinweis vorweg: Sehr wichtig ist es für eine Schwangere, sich immer schon vor Beginn einer pränatalen (vorgeburtlichen) Diagnostik, darüber Gedanken zu machen, was ein ev. auch ein nicht erwartetes Ergebnis bedeuten würde ! Sprechen Sie mit uns !

 

 

Fruchtwasser-Untersuchung (Amniocentese) oder Erst-Trimester-Screening?

 

Eine ganz sichere Klärung der Fragestellung, ob ein ungeborenes Kind chromosomal erkrankt ist, erbringt nur die Fruchtwasseruntersuchung, für die wir unsere Patientinnen in hierfür spezialisierte Praxen oder Abteilungen überweisen. Es besteht bei dieser Untersuchung jedoch das Risiko der Auslösung einer Fehlgeburt mit einer Häufigkeit von ca. 1:200.

 

Durch die Erst-Trimester-Diagnostik kann das Risiko für ein chromosomal krankes Kind individuell ohne die Gefahr einer Fehlgeburt bestimmt werden. Diese Untersuchung wird in den Schwangerschaftswochen 10+1 bis 14+0 durchgeführt. Notwendig ist dafür ein Ultraschall (Nackenfalten-Messung) und eine Labor-Untersuchung (PAPP-A und freies ß-HCG). Auf Grund dieser Daten wird das individuelle Risiko mit Hilfe eines Computer-Programm bestimmt. Die Daten sind sehr sicher und belastbar. Das Computer-Programm wurde durch eine wissenschaftliche Forschungsgruppe, die "Fetal Medicine Foundation" entwickelt.

 

Wir sind für die Untersuchung zertifiziert und arbeiten mit einem zertifizierten Labor zusammen.

 

Die Untersuchung ist als Wunschleistung kostenpflichtig, sprechen Sie mit unserem Team.

 

mehr siehe: Fetal Medicine Foundation Deutschland